Heute gebe ich Dir drei kurze aber wirkungsvolle Anregungen wie man das Gefühl der Sympathie bei anderen erzeugt.

Aufmerksamkeit:
Mit Aufmerksamkeit kannst Du sehr schnell eine positiven Eindruck von Dir vermitteln. Hör stets gut zu und achte auf Details, um diese später für Dich zu verwenden. Welche Äusserungen zu scheinbar kleinen Dingen fallen, wie ändert sich die Körpersprache von zugewandt in eine ablehnende Haltung bei bestimmten Themen oder Personen, sind nur wenige Details auf die man achten sollte. Merke Dir alle Namen von Menschen die Dir begegnen, notfalls notierst Du sie Dir auf.
Unterschätze niemals die Wirkung die Du entfachst, wenn Du jemanden bei einem späteren Wiedersehen mit seinem Namen ansprichst und Dich nach einigen Dingen erkundigst über die Ihr bei Eurem ersten Kennenlernen gesprochen hattet. Immer wieder passiert es mir in Clubs dass Frauen schon beeindruckt sind wenn ich mir die Namen von Ihnen und Ihren 3 Freundinnen länger als 10 Minuten merken kann.

Spiegeln:
Unter „spiegeln“ versteht man in der Psychologie allgemein das Nachahmen von bestimmten Verhaltensweisen anderer Personen um so ein gewisses Maß an Sympathie zu erzeugen. Der Hintergrund ist der dass Menschen stets mögen was sie an sich selbst erinnert. So wird oft empfohlen dass man gewisse Körperhaltungen seines Gegenübers etwas zeitversetzt nachahmen soll um damit die Verbindung zu stärken. Das ist zwar absolut richtig, funktioniert jedoch in der Praxis nicht immer gut da die Leute sich dabei meist unatürlich verhalten, was den „Zauber“ schnell auffliegen lässt.

Eine weitaus effektivere Variante hingegen ist das spiegeln von individuellen Sprachmustern des Gegenübers. Spricht Dein Gesprächspartner beispielsweise von einem inspirierenden Buch welches er kürzlich gelesen hat, verrät das Wort inspirierend sehr viel über dessen Wortschatz. So könnte man dann anstatt „Ich kenn das Buch auch, ist wirklich spannend“ – die faszinierende Wendung dieses Buches erwähnen, und sich so in Einklang mit der Sprache des anderen bringen. Die Kunst ist es, sich aufmerksam auf jemanden einstellen zu können, ohne dabei darauf bedacht zu sein beeindrucken zu wollen. Sobald Du Dich auf Personen individuell einstellen kannst, werden Dir Sympathien nur so zu fliegen.

Vertrauen:
Häufig werden beim Kennenlernen neuer Personen unbewusst kleine „Vertrauenstests“ gemacht, um zu sehen mit wem man es zu tun hat. Besonders Frauen beurteilen Männer viel mehr nach deren Verhalten, als nach dem was sie erzählen. Attribute wie Mut, Ehrlichkeit, Ehrgeiz, Zielstrebigkeit Zuverlässigkeit, Püntklichkeit, Leader, Beschützer solltest Du stets demonstrieren, als das Du darüber sprichst. -> Reden ist silber, handeln ist gold!

Damit solltest Du für die nächsten Begegnungen mit interessanten Frauen gerüstet sein und den entscheidenden Unterschied machen können.

make it happen

-Michel

Kategorien: Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.